Emil_Bulls_-_OceanicGanz klammheimlich haben sich die EMIL BULLS in den letzten Jahren in die vorderste Riege meiner persönlichen Lieblingsbands gespielt - die letzten Alben "The Black Path" und "Phoenix", sowie die gewohnt-explosiven Live-Auftritte der Bayern-Combo blieben nachhaltig im GedĂ€chtnis hĂ€ngen und ließen mich jeder nĂ€chsten Show oder, wie in diesem Falle, dem nĂ€chsten Release entgegenfiebern.
"Oceanic" heißt die neue Scheibe bedeutungsschwanger und soll nach Aussage der Bandmitglieder das gegensĂ€tzlichste und vielleicht auch anstrengendste  Werk der EMIL BULLS bis dato sein - Fluch oder Segen? Finden wir es heraus!


Und ich muss zugeben: Im ersten Augenblick hatte ich so meine Probleme mit "Oceanic"! Die bereits im Voraus angekĂŒndigte Achterbahnfahrt der GefĂŒhle von Song zu Song erschien mir irgendwie zu unhomogen und zu erzwungen.

 

Dabei schlug mir einmal mehr nur meine Ungeduld ein Schnippchen: Erst in einigen weiteren, konzentrierten DurchlĂ€ufen erschlossen sich mir nach und nach die einmal mehr unglaublich guten Hits und OhrwĂŒrmer, das angelegte Konzept wurde rund und stimmig und mir wurde schnell klar, dass es von nun an nur noch um die Höhe der Bewertung gehen wĂŒrde.

Denn es ist wirklich ein PhĂ€nomen: Das im Voraus zum Download bereitgestellte "The Devil And The Deep Blue Sea" beispielsweise offeriert in Perfektion das, was die EMIL BULLS ausmacht: FEAR FACTORY-mĂ€ĂŸig abgehakte Double Bass- und Riff-Salven treffen auf Glockenspiel und zuckersĂŒssen Gesang im Refrain. Mir fĂ€llt da so schnell keine zweite Band ein, die diese DualitĂ€t in dieser Art und Weise spielt und beherrscht!
"Epiphany" , "All Systems Go", "Battle Royal" und der wohl hĂ€rteste EMIL BULLS-Track aller Zeiten, "We DonÂŽt Believe in Ifs" hauen wirklich derbe ins Mett geben der Band ganz klar das "Metal-GĂŒtesiegel"!

Und so sind wir wieder beim scheinbar totalen Gegensatz: Der schon poppige Video-Track "The Jaws Of Oblivion" und "The Saddest Men On Earth Is The Boy Who Never Weeps" wird vom sehnsĂŒchtig-schmachtenden "I Bow to You" in Sachen "Zuckerbrot" noch locker getoppt.

Aber das Hitfeuerwerk findet so schnell keinen Abbruch: Das an ENTER SHIKARI erinnerde "The Knight In Shining Armour" wird in Zukunft ganz sicher ein TanzflĂ€chenfĂŒller sein, "Not Tonight Josephine" mit seinem einmal mehr fast perfekten Refrain ist das nĂ€chste As im BULLS-Ärmel und die abschliessende Halb-Ballade "Dancing On The Moon" inklusive pathetischen "Woohoo"-Chören wird kĂŒnftig sicherlich jede Live-Zugabe bereichern. Was die fĂŒnfminĂŒtige Regen-Kulisse am Ende der Scheibe zu bedeuten hat, verschliesst sich mir zwar, sollte aber von der Gesamtspielzeit zu dennoch fĂŒnfzig Minuten purer BULLS-Power abgezogen werden.

WÀren jetzt mit "Lessons From Losses" und "Ghosts" nicht zwei etwas abfallende (aber keineswegs schlechte!) Tracks vertreten, wÀre die Bewertung eine fette "Neun", so muss ein wenig abstufen.
Aber Herrschaften: "Oceanic" lĂ€sst die EMIL BULLS noch ein StĂŒck grĂ¶ĂŸer werden, erfĂŒllt alle Erwartungen und macht zweifelsohne Bock auf immer mehr! (Brix)

Bewertung: 8,5 / 10

Anzahl der Songs: 14
Spielzeit: 55:12
Label: Drakkar Records
Veröffentlichungstermin: 30.09.2011

Submit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker prÀsentiert

Letzte Galerien

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Distillator

Distillator

Distillator

Distillator

Distillator

Distillator

Distillator

Distillator

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Moonsorrow

Moonsorrow

Moonsorrow

Moonsorrow

Moonsorrow

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015