Simo Red ShineMit „Rise & Shine“ legen SIMO bereits ihr drittes Studiowerk vor. Entgegen der Prognosen, die der Vorgänger vermuten lässt, experimentiert die Band auch auf ihrer neuen Platte, was der Zugänglichkeit anfangs etwas schadet.

Doch Zugänglichkeit ist nicht immer das Wichtigste an einem Album, und oftmals ist es sogar interessanter und deutlich langlebiger, wenn eben nicht nur Klischees bedient werden. Klischees haben SIMO noch nie bedient_ und tun es auch auf ihrem neuesten Werk nicht. Stattdessen mischen sie ihrem blues-lastigen Sound noch neue Elemente hinzu, die man so nicht erwartet hätte. Dabei geht die Band derart kreativ ans Werk, dass man zuweilen das Gefühl hat, sie würden gar in Jazz-Gefilde abdriften. Längere Solo-Ausreißer des Gitarristen selbst bleiben fast gänzlich aus, und das Album lebt durchgehend von der Spielfreude der Band. Eben jene Spielfreude ist auf jedem der elf Songs deutlich zu hören.

Zuweilen mag die Band den Bogen da etwas überspannen, da sie sich schlichtweg zu weit vom Ursprung des Songs weg bewegt. Doch ich kann versichern, dass sie jedes Mal den Weg zum Ursprung zurückfindet, ich bin mir aber sicher, dass dies nicht jedermanns Sache sein wird. Wo der Vorgänger eher eingängig zu Werke ging, driftet die Band doch häufig ab. Mich persönlich erinnert das stark an die Live-Erfahrung, die ich bei einem Konzert der Band erfahren konnte, und das ist für mich eine gute Sache. Denn das Feeling eines Livekonzertes ins Studio zu übertragen ist sehr schwierig, wenn es gelingt, klingt es dann umso besser. Eben das ist SIMO mir ihrer neuen Platte gelungen, dabei unterscheidet sich diese aber deutlich vom Vorgänger.

„Rise & Shine“ ist für mich eine sehr gelungene Platte geworden, die aber nicht nach dem ersten Durchlauf zündet. "Let Love Show The Way" machte es dem Zuhörer da deutlich einfacher. Wie eingangs erwähnt ist dies aber nicht das oberste Gebot einer guten Platte, und SIMO verbinden in ihrer Musik viele Genres miteinander, was das Album sehr abwechslungsreich und außergewöhnlich macht. Daher sehe ich „Rise & Shine“ als guten Nachfolger, der sich mindestens auf Augenhöhe bewegt, aber eben einiges neu und anders macht. (Pascal)


Bewertung:

Pascal8,0 8 / 10


Anzahl der Songs: 11
Spielzeit: 61:07 min
Label:Provogue Records
Veröffentlichungstermin: 15.09.2017

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015