emilbulls killyourdemonsDie Veröffentlichung des letzten Studioalbums der EMIL BULLS datiert auf das Jahr 2014. Mit „Sacrifice To Venus“ lieferten die Münchner damals ein sehr gutes Album ab, welches noch dazu kommerziell äußerst erfolgreich war und es hoch in die deutschen Albumcharts schaffte. Doch in den 3 Jahren, die zwischen „Sacrifice To Venus“ und der Veröffentlichung des Nachfolgers „Kill Your Demons“ am 29.09. vergangen sind, war man alles andere als untätig. So spielte die Band in dieser Zeit nicht nur zahlreiche Konzerte, sondern veröffentlichte im letzten Jahr mit „XX“ ein Doppelalbum mit ihren größten Hits in akustischen Versionen sowie im Originalgewand.

Trotz alledem darf man sich nach 22 Jahren, die die EMIL BULLS nun schon im Geschäft sind, und beim mittlerweile 9. Studioalbum der Bayern fragen, ob das musikalische Konzept der Truppe denn nach all der Zeit immer noch aufgeht und auch ob Christoph von Freydorf und seine Mitmusiker immer noch in der Lage sind ihre Hörerschaft mitzureißen.

Diese Frage lässt sich nur mit einem eindeutigen Ja beantworten. Auch auf „Kill Your Demons“ gelingt es den Musikern aggressive Riffs, sanfte Melodien und eingängige Hooklines zum typischen Sound der Band zu verschmelzen. Weshalb dann auch Stücke wie der Titelsong, “The Ninth Wave“, „Black Flags (Over Planet Earth)“, „Mt. Madness“ und das die Scheibe abschließende „Winterblood (The Sequel)“ auf ganzer Linie zu überzeugen wissen. Wobei der Rest der insgesamt 12 auf „Kill Your Demons“ enthaltenen Stücke den genannten in nichts nachsteht.

Produziert wurde das Werk von Benny Richter, der auch schon an „The Black Path“, „Phoenix“ und „Oceanic“ beteiligt war. Für den Mix ist erneut Florian Nowak verantwortlich. Klangtechnisch gibt es hier also auch nichts zu meckern.

Ob „Kill Your Demons“ ebenso erfolgreich wie „Sacrifice To Venus“ und „Oceanic“ oder gar noch erfolgreicher wird, wird die Zeit zeigen, ein weiteres sehr gutes Album aus dem Hause EMIL BULLS ist es auf alle Fälle. (Matthias)


Bewertung:

Matthias8,5 8,5 / 10

Anzahl der Songs: 12
Spielzeit: 43:34 min
Label: AFM Records
Veröffentlichungstermin: 29.09.2017

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015