wretch thehuntWRETCH ist auch so eine Band, die bereits 1984 gegründet wurde aber erst 22 Jahre danach ihr Debütalbum auf die Menschheit losgelassen haben. Dieses, „Reborn“ betitelte 10-Punkte-Kleinod möchte ich JEDEM US-Metal-Freak ans Herz legen. Das zweite Werk „Warriors“, mit neuem Sänger, schwächelte etwas. Nicht, dass es ein schlechtes Album gewesen wäre, es konnte lediglich qualitativ nicht ganz an das geniale Debüt anknüpfen.

Wiederum neuer Sänger, neues Glück heißt wohl die Devise bei „The Hunt“. Man hat sich Juan Ricardo geangelt, einer der besten Sänger im momentanen Metal-Dschungel. Seine Arbeiten bei RITUAL, DARK ARENA, SUNLESS SKY, ATTAXE oder CHRONIC AGE sind unvergessen. Auch hier sticht zuerst einmal sein starker hoher Gesang heraus. Aber auch musikalisch hat sich was getan, WRETCH sind wesentlich schneller unterwegs als gewohnt. Es wird zwar nicht permanent das Gaspedal durchgetreten, aber die meisten Stücke haben ordentlich Speed. Mit königlichen Leads umschmeichelt und eingängigen Songstrukturen bieten WRETCH ein knackiges US-Metal-Album, das irgendwo zwischen HELSTAR, STEEL PROPHET und AGENT STEEL einzuordnen wäre. Sogar eine Ballade gibt es in Form von „She Waits“ zu hören. Gerade dieser sehr gelungene Song bietet Abwechslung zu den härteren Stücken.

WRETCH besitzen einen geilen Old School-Spirit und lassen nicht nur einmal an die Achtziger denken. Das Ganze klingt natürlich produktionstechnisch zeitgemäß und knallt ordentlich, wie es sich für ein nahezu perfektes US-Metal-Scheibchen gehört! Man darf auf die neue SUNLESS SKY gespannt sein, worauf Ricardo ebenfalls seine Stimmbänder malträtiert. (Ralf)


Bewertung:

Ralf8,5 8,5 / 10

Anzahl der Songs: 11
Spielzeit: 41:23 min
Label: Pure Steel Records
Veröffentlichungstermin: 24.02.2017

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Verwandte Artikel

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015