lunarshadow farfromlightEpischer Metal aus deutschen Landen? Da bin ich erst einmal recht skeptisch. Denn was heuer alles den Stempel „epic“ erhält, ist oft nicht das, was ich mir darunter vorstelle. Im Falle von LUNAR SHADOW, einer noch recht jungen Band trifft das aber zu. Ich finde das Gebotene auf ihrem ersten Longplayer und ihre Musik generell doch recht eigenständig.

Gleich der Opener „Hadrian Carrying Stones“ macht unverständlich klar, dass hier echte Könner agieren, Superaufbau, packende Instrumentalarbeit und ein recht süßlicher Gesang der mich an eine Mischung aus SECRECY und den mächtigen SIREN erinnert. Nur der Gesang wohlgemerkt, stilistisch fahren die Mondschatten eine ganz andere Schiene. Herausheben möchte ich noch die feinen doppelstimmigen Gitarrenleads, welche in bester THIN LIZZY/WISHBONE ASH-Manier ertönen. Noch eindringlicher zu hören bei „They That Walk The Night“, ein hochmelodischer Knaller mit anbetungswürdigen Gesangslinien. Könnte auch von DARK FOREST stammen. Aber es gibt noch eine weitere Seite von LUNAR SHADOW zu hören bei „Gone Astray“. Eine Ballade mit Lagerfeuerromantik. Ebenfalls sehr gelungen. Oder auch die rasenden Parts im genialen „The Hour Of Dying“ zeigen ein abwechslungsreiches Songwriting. Immer wieder diese geilen Gesangshooks, einfach geil! „The Kraken“ zeigt die „doomy Side Of The Moon“ und erstreckt sich über 9 Minuten ohne zu langweilen. Das kurze, mystische„Earendil“ klingt eher verträumt und romantisch. Auch die ruhigen Stücke beherrscht man vorzüglich. Wunderbare Gesangsharmonien bestimmen das Geschehen. Sehr atmosphärisch dargeboten. Als träfen BLIND GUARDIAN's „Bard Song“ auf WYTCH HAZEL. Wenngleich auch Stücke wie „Frozen Goddess“ oder „Cimmera“ leicht abfallen, sind sie dennoch starker Stoff, den es zu würdigen gilt und das Material vieler anderer Bands locker toppt.

„Far From Light“, ist eines der bisherigen Jahreshighlights in diesem zugegebenerweise noch jungen 2017 und auch wenn ich mit der Produktion nicht 100 % zufrieden bin, ist dieses starke Debüt zweifellos ein absolutes Muss einer Ausnahmetruppe, von der man definitiv noch hören wird! (Ralf)


Bewertung:

Ralf9,0 9 / 10

Anzahl der Songs: 8
Spielzeit: 57:57 min
Label: Cruz Del Sur
Veröffentlichungstermin: 10.03.2017

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015