disbelief thesymbolofdeathIn den letzten sieben Jahren ist es still um DISBELIEF geworden, doch 2017 kehren die Hessen endlich mit „The Symbol Of Death“ ins Musikgeschehen zurück. Die Findung der richtigen Besetzung war für die Band seit ihrer Gründung 1990 immer wieder ein schwieriges Unterfangen. Zahlreiche Wechsel gab es bereits an Gitarre und Schlagzeug, lediglich der „harte Kern“ der Erstbesetzung bestehend aus dem Sänger Karsten „Jagger“ Jäger und dem Bassisten Jochen „Joe“ Trunk blieb über die Jahre erhalten.

Mit über 60 Minuten Spielzeit ist „The Symbol Of Death“ ein echter Brocken und der erste Höreindruck verrät, dass sich das Warten definitiv gelohnt hat! DISBELIEF zeigen sich musikalisch von ihrer besten Seite und haben von ihrem Können kein bisschen verloren. Sänger Jagger ist stets präsent, kraftvoll, aggressiv und ausdrucksstark. Dies gepaart mit starken und teils sehr unterschiedlichen Melodien (mal wie ein Schlag ins Gesicht wie beim Opener „Full Of Terrors“ und mal unheimlich schön und melodisch wie bei „Embrace The Blaze“) schafft eine sehr ausgewogene Mischung. Hinzu kommen gut gelungene Instrumentalpassagen ("To Defy Control"), die dazu beitragen, dass Atmosphäre geschaffen wird. Die Drums sind geschickt eingesetzt, so dass nichts überladen wirkt. Was mir persönlich an DISBELIEF besonders gefällt, ist, dass Jaggers Gesang stets sehr gut verständlich ist.
Der mittlere Teil des Albums überzeugt mich nicht so stark („Rest In Peace“, „Evil Ghosts“), wohingegen die späteren Nummern („Nothing To Heal“, „The Circle“) noch einmal mehr Fahrt aufnehmen. „Shattered“ und das Outro „Anthem For The Doomed“ liefern einen gelungenen Abschluss durch ein unheimlich gediegenes und melodiöses Gitarrenspiel.

Mit „The Symbol Of Death“ haben DISBELIEF einen guten Langspieler abgeliefert, der in der einen oder anderen Anlage (meine mit eingeschlossen) sicherlich mehrmals noch zu hören sein wird und es bleibt zu hoffen, dass die Jungs diesmal eine Formation gebildet haben, die über längere Zeit bestehen bleiben kann. (Mareike)


Bewertung: 

Mareike8,0 8 / 10

Anzahl der Songs: 13
Spielzeit: 63:14 min
Label: Listenable Records
Veröffentlichungstermin: 21.05.2017

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015